Flüchtlingshilfe: Virtueller Dolmetscherpool

Das Projekt

Vermehrt suchen arabischsprachige Menschen aus dem Nahen Osten Zuflucht in Deutschland. Keine oder nur geringe Deutschkenntnisse der Flüchtlinge und die fehlenden Sprachkenntnisse der Verwaltungsmitarbeiter in den „Flüchtlingssprachen“ erschweren die Kommunikation und führen zu erhöhten Anforderungen an die Betreuung. Vor allem für Kommunen im ländlichen Raum ergeben sich daraus große Herausforderungen im Verwaltungsalltag.


Das Land Rheinland-Pfalz möchte den Kommunen beim Umgang mit Flüchtlingen helfen und die Kommunikation zwischen Verwaltungsmitarbeitern und Flüchtlingen vereinfachen.


In diesem Modellprojekt wurde geprüft, wie im Verwaltungsalltag Sprachbarrieren zwischen Verwaltungsmitarbeitern und Flüchtlingen auf professionelle Weise überwunden werden können.

Kommunale Praxispartner

Nach dem Projektaufruf an alle 36 Landkreise und Städte im Land, werden die Städte Landau und Kaiserlautern sowie der Landkreis Kaiserslautern als erste Projektpartner in die Praxisphase aufgenommen.

In der fünfmonatigen Praxisphase von Juni bis Oktober 2015 hatten die teilnehmenden Kommunen die Möglichkeit, kostenfrei per Telefon auf ausgebildete Dolmetscher zuzugreifen, die in Sachen Neutralität, Qualität und Datenschutz höchsten Ansprüchen gerecht werden.

Ab Juli beteiligten sich folgende Kommunen am Dolmetscherpool:

1.    Landkreis Ahrweiler

2.    Landkreis Kaiserslautern

3.    Landkreis Mayen-Koblenz

4.    Stadt Bad Kreuznach

5.    Stadt Kaiserslautern

6.    Stadt Landau in der Pfalz

7.    Verbandsgemeinde Arzfeld

8.    Verbandsgemeinde Bitburger Land

9.    Verbandsgemeinde Bruchmühlbach-Miesau

10. Verbandsgemeinde Dierdorf

11. Verbandsgemeinde Freinsheim

12. Verbandsgemeinde Hamm (Sieg)

13. Verbandsgemeinde Kandel

14. Verbandsgemeinde Kastellaun

15. Verbandsgemeinde Konz

16. Verbandsgemeinde Linz am Rhein

17. Verbandsgemeinde Sprendlingen-Gensingen

18. Verbandsgemeinde Weilerbach

19. Verbandsgemeinde Weißenthurm

20. Verbandsgemeinde Zweibrücken-Land

Virtueller Dolmetscherpool

Der Dolmetscherpool war über die Homepage www.dolmetscherpool.org zu erreichen. Hier konnten Verwaltungsmitarbeiter Gesprächstermine vereinbaren und Dokumente mit den Dolmetschern austauschen. Die Arbeitszeiten des Virtuellen Dolmetscherpools waren montags bis freitags von 9.00 bis 16.00 Uhr. Die Gespräche dauerten in der Regel bis ca. 15 Minuten.

Projektpartner

Das Experiment wurde von der Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz beauftragt und finanziert. Frau Prof. Dr. Andrea Cnyrim von der Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft und Herr Prof. Dr. Bernd Meyer von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz betreuten das Projekt fachlich. Dabei erfuhren sie Unterstützung vom Landesbeauftragten für Integration und Migration, Miguel Vicente.
Alle Dolmetscher waren Absolventen oder fortgeschrittene Studierende der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und wurden von den beteiligten Wissenschaftlern begleitet.

Download PDF

Ansprechpartner für Presseanfragen zur praktischen Umsetzung des Projektes: Prof. Dr. Andrea Cnyrim

Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft
Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
Leiterin des Instituts für Fremdsprachen
Telefon: +49 721 925 1965
Fax: +49 721 925 1947
Mail: andrea.cnyrim[at]hs-karlsruhe.de