8 Ansätze gegen Häusersterben: Leerstand entsteht nicht über Nacht

Leerstand

Der Leerstand von Gebäuden ist ein Thema der Kommunalpolitik. Er entsteht meist aus privaten Entscheidungen, die von der öffentlichen Hand kaum beeinflusst werden können. Kleine Unternehmen, die über Jahrzehnte die Innenstadt prägen, werden geschlossen, weil sich kein Nachfolger findet oder die Immobilie inzwischen ungeeignet ist. Dennoch erwarten Bürger, dass sich „die Politik“ kümmert.

Leerstand im Einzelhandel

Das Kaufverhalten der Bürger als Konsumenten hat sich radikal verändert: Einkaufsparks werden am Ortsrand gebaut, Discounter-Ketten ersetzen den eigentümergeführten Einzelhandel und auch in den Versandhandel geht ein wachsender Teil des Einkaufsbudgets.

Die kommunale Politik ist dabei meist unter dem doppelten Druck der Bürgerinnen und Bürger: einerseits wird das Einkaufszentrum am Ortsrand gefordert und andererseits soll doch auch die Innenstadt „lebendig“ bleiben oder wieder werden.

Die EA hat in mehreren Modellprojekten Innenstadt-Entwicklungen untersucht

Im Kern lässt sich festhalten:

  • Die örtliche Politik muss frühzeitig und regelmäßig die demografische und wirtschaftliche Situation mit dem innerörtlichen Einzelhandel behandeln und Nachnutzungen mit den Eigentümern beraten.
  • Ein regelmäßig geführtes Leerstands-Kataster (leere Gebäude und zukünftig leere Gebäude) hilft, die Situation zu erfassen und Strategien zu entwickeln, die über den Einzelfall hinaus zielen.
  • Der Rückbau von ehemaligen Gewerbe-Immobilien zu (barrierefreien) Wohnungen in Innenstadt-Lagen ist oft eine gute und etragreiche Alternative.
  • (Um-)Nutzungen, z.B. zu Coworking Spaces, bieten neue Möglichkeiten.
  • Die Kombination von Ehrenamt und Einzelhandel, wie sie sich im Projekt Digitale Dörfer zeigt, hat Zukunft.

8 Ansätze gegen Häusersterben in Dörfern und Kleinstädten

  1. Demografische Veränderungen und Leerstandsrisiken richtig einschätzen mit dem Leerstandsrisiko-Rechner
  2. Ehrenamtliche Leerstandslotsen
  3. Coworking Space in der Kleinstadt
  4. Umnutzung von Gewerbegebäuden für Wohnungen
  5. Leben in den 100 kleinsten Dörfern in RLP
  6. Barrierefrei Leben
  7. Digitale Dörfer Phase 1
  8. Digitale Dörfer Phase 2

 

Nutzen Sie das Angebot des rheinland-pfälzischen Innenministeriums zur umfassenden Dorfladen-Beratung